Erinnerungspfad

Erinnerungspfad - wie alles begann

Machen wir gemeinsam auf unserem Erinnerungspfad eine Reise zurück. Wir beginnen ca. im Jahr 1960. Alle Angaben zu den Ford Modellen (Text und Bilder) stammen aus WIKIPEDIA zum Thema Ford. Alle Daten und Bilder zur Geschichte der Schönegg Garage AG stammen aus eigenen Datenquellen und Archiven.

In den kommenden Wochen werden immer neue Jahre hinzugefügt. Bleiben Sie "gwundrig", es loht sich sicher :-)

Haben Sie eine schöne Geschichte, oder ein Erlebnis, dann melden Sie sich bitte per Mail info@schoenegg-garage.ch. Vielen Dank und viel Spass beim Blick zurück!

1971 bis 1975

  • Alte Aufnahme um 1960

    Gulf Treibstoff, Opel als Automarke....

  • St. Moritz - Spiez

    1. Mai 1971: Als Chef Mechaniker und Betreibsleiter einer Grossgarage im Engadin fand mein Vater Walter Burkhardt mit seiner Frau Margrit und seinen 2 Kindern den Weg von St. Moritz ins Berner Oberland nach Spiez. Das zukünftige Firmenlogo fand auch gleich Anwendung in der Umzugskarte.

  • Autosalon 1971

  • Modellgeschichte Ford Escort 1967-1974

    Das von den britischen Ford-Werken entwickelte erste eigenständige Modell mit dem Namen Escort wurde ab dem 17. November 1967 im britischen Halewood produziert. Auf dem britischen Markt ersetzte er den technisch ähnlichen Ford Anglia, in Deutschland rundete er das Programm ab.

    Anfang Januar 1968 wurde der Escort mit seinem charakteristischen Kühlergrill (auch „Hundeknochen“ genannt) in Marokko der Presse vorgestellt. Wenige Tage später fand die offizielle Präsentation anlässlich des Brüsseler Autosalons statt. Die Verkaufszahlen übertrafen die optimistischen Erwartungen des Herstellers bereits nach zwei Monaten um 30 %. Weniger als fünf Monate nach der Vorstellung lief am 4. Juni 1968 bereits der 100.000. Escort in Halewood vom Band. In Deutschland verließ der erste Wagen am 16. Januar 1970 in Saarlouis das Werk.[1][2] Die 1968 und 1969 in Deutschland verkauften Wagen wurden im britischen Werk produziert.

  • Schönegg Garage Spiez 1971

    Im Vordergrund die Tankstelle mit der Marke Gulf, dahinter die Werkstatt. Eine Ausstellung gab es damals noch nicht.

  • Schönegg Garage AG Spiez 2021

    Die Tankstelle ist noch am selben Ort, andere Marke. Die Ford Vertretung besteht heute immer noch.

  • Modellgeschichte Ford Taunus 1970-1982

    Der Ford Taunus TC ist ein Pkw der Mittelklasse von Ford, der von Herbst 1970 bis Sommer 1982 gebaut wurde. Er wurde mit Vierzylinder-Reihenmotoren oder Sechszylinder-V-Motoren angeboten und hatte Hinterradantrieb. Er ist Nachfolger der Ford P6, die mit Frontantrieb und V4-Motoren technisch anders ausgeführt waren. Der britische Ford Cortina MK III war auf der gleichen Plattform aufgebaut und ab 1976 baugleich (daher auch die Bezeichnung „TC“ = Taunus Cortina).

    Der Spitzname „Knudsen-Taunus“ des Modells bis Ende 1975 kommt von Semon E. „Bunkie“ Knudsen. Er war von Anfang 1968 bis Herbst 1969 Ford-Vorstandsvorsitzender und unter ihm erhielten neue Modelle einen charakteristischen Vorsprung im Kühlergrill und auf der Motorhaube (sogenannte Knudsen-Nase).

  • Ford 1971-

  • Datsun 1971-1976 in Spiez

  • Modellgeschichte Datsun

    Anfang 1970 präsentierte Datsun den Sunny der zweiten Generation mit 1,2 Liter-Motor und etwas größeren Abmessungen. Im Angebot standen weiterhin Limousine, Kombi und eine Coupé-Variante. 1971 ließ das Werk den Sunny Excellent auf 4 cm längerem Radstand folgen, der einen 1,4-Liter-Vierzylinder erhielt. Beide Motoren waren auch in einer leistungsstärkeren GX-Ausführung lieferbar. Ab Juni 1972 (Gründung von Nissan Deutschland) wurde der Sunny B110 als Datsun 1200 in allen drei Karosserieversionen in Deutschland zu Preisen zwischen 6990 und 7790 DM angeboten.

  • Der Start mit einem Mitarbeiter

    Meine Eltern starteten mit der Marke Ford und Datsun. Zu Beginn noch alleine, dann mit der Unterstützung von einem Mitarbeiter. Hier die Übergabe Fromalitäten.

  • Willkommensschreiben Walter Burkhardt an die Kunden

    Zu Beginn mit den Marken Ford (als Lokalhändler) & Datsun (Lokalhändler). Bei Ford gab es zu dieser Zeit einen Haupthändler für deutsche Ford und einen für englische Fahrzeuge. Sowohl die Haupthändler von Ford und Datsun waren damals in Thun beheimatet.

  • Autosalon 1972

  • Das erste Jahr ist geschafft!

  • Modellgeschichte Ford Cortina

    Die zweite Generation des Cortina erschien am 18. Oktober 1966, vier Jahre nach dem ursprünglichen Cortina. Dies wurde von Werbung unter dem Motto „New Cortina is more Cortina“ – „Der neue Cortina ist mehr Cortina“ begleitet. Das Auto war zwar mit 430 cm Länge geringfügig kürzer als zuvor, aber geräumiger, weil es 6,4 cm breiter war und mit stärker gewölbten Seitenverkleidungen versehen. Die Karosserieform hatte Roy Haynes gestaltet. Die Bauart von Antrieb und Fahrwerk blieb gleich. Der Wendekreis war kleiner, die Federung weicher und Bremsen und Kupplung stellten sich automatisch nach. Für einige Märkte, darunter auch Großbritannien, gab es neue kleinere Motoren mit 1300 cm³ Hubraum und fünffach gelagerter Kurbelwelle. Auch vom MK II gab es eine Lotus-Version mit einem Motor mit zwei obenliegenden Nockenwellen.

    Für bestimmte Märkte, in denen der 1300 cm³ Motor höher besteuert wurde, war auch eine abgespeckte Version mit dem 1,2-l-Motor des Ford Anglia Super erhältlich. Die 1500-cm³-Motoren wurden zunächst nur überarbeitet, 1967 erhielten sie einen neuen Querstromzylinderkopf und der Hubraum wurde auf 1600 cm³ vergrößert. Der Motor des Lotus Cortina wurde zunächst weitergebaut.

    Im Jahr 1967 war der Cortina Großbritanniens beliebtester Neuwagen – ein Ziel, das Ford seit dem ersten Cortina im Jahr 1960 zu erreichen versucht hatte.

  • Autosalon 1973

  • Modellgeschichte Ford Escort

    Das von den britischen Ford-Werken entwickelte erste eigenständige Modell mit dem Namen Escort wurde ab dem 17. November 1967 im britischen Halewood produziert. Auf dem britischen Markt ersetzte er den technisch ähnlichen Ford Anglia, in Deutschland rundete er das Programm ab.

    Anfang Januar 1968 wurde der Escort mit seinem charakteristischen Kühlergrill (auch „Hundeknochen“ genannt) in Marokko der Presse vorgestellt. Wenige Tage später fand die offizielle Präsentation anlässlich des Brüsseler Autosalons statt. Die Verkaufszahlen übertrafen die optimistischen Erwartungen des Herstellers bereits nach zwei Monaten um 30 %. Weniger als fünf Monate nach der Vorstellung lief am 4. Juni 1968 bereits der 100.000. Escort in Halewood vom Band. In Deutschland verließ der erste Wagen am 16. Januar 1970 in Saarlouis das Werk.[1][2] Die 1968 und 1969 in Deutschland verkauften Wagen wurden im britischen Werk produziert.

    Die Technik übernahm Ford in wesentlichen Teilen vom Vorgängermodell Anglia. Der Escort war insbesondere in Großbritannien sehr populär, blieb in Deutschland aber hinter den erwarteten Stückzahlen zurück. Der Käfer des Marktführers Volkswagen war zwar technisch veraltet, aber besser verarbeitet, und zudem gab es mit dem Opel Kadett B und französischen und italienischen Importwagen etablierte und in manchen Bereichen überlegene Alternativen.

    Mitte 1973 kam in Westdeutschland der RS2000 als Topmodell hinzu. Erkennbar war er an der auffälligen zweifarbigen Lackierung und den verbreiterten Radläufen vorn. Mit 74 kW (100 PS) erreichte der leichte Escort viele Erfolge im Motorsport. Weit erfolgreicher im internationalen Autosport waren allerdings der britische Escort TwinCam und sein Nachfolger, der RS1600 mit Cosworth BDA-16V-Motor. Mit diesem Motor konnte der RS1600 1973 die Rallycross-Europameisterschaft, den Finnland-Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft und einige Läufe zur Deutschen Rennsport-Meisterschaft gewinnen.

  • Abgastester gewonnen

    Glück dem Tüchtigen! Ein gewonnener Abgastester entlastet das Budget. Walter Burkhardt zusammen mit dem ersten Mitarbeiter Hansruedi Kohler bei der Übergabe.

  • Autosalon 1974

  • Autosalon 1975

  • Erste Ausstellung in der Schönegg Garage 1972

    Mit einfachen Mitteln entstanden vor der Türe der Garage Ausstellungen. Die Fahrzeuge standen im Mittelpunkt. Der Salon nach dem Salon war für viele ein Erlebnis - war es zum Teil die einzige Möglichkeit solche Fahrzeuge anzusehen.

  • Damals noch ohne Fassadenband

  • Im Hintergrund die alte Spenglerei

  • Blick auf die Oberlandstrasse und Bucht

    Auch damals wurde der Platz gegenüber der Garage verwendet. Noch als grünes Band...

  • Andere Zeiten - andere Farben

Cookies sind für die optimale Nutzung einer Website grundlegend. Man kann sagen, dass sie tatsächlich auf fast allen Websites zum Einsatz kommen. Mit Cookies werden Ihre bevorzugten Einstellungen und andere Informationen gespeichert, mit denen wir unsere Website verbessern können. Es gibt jedoch keinen Anlass zur Sorge, denn Sie können über keine der von uns gesammelten Informationen persönlich identifiziert werden.

Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung/Gesschäftsbedingungen.